Unsere Neuentwicklung

Ein digitaler Audio-Prozessor mit zahlreichen Variations- und Einsatzmöglichkeiten

Der hier gezeigte Digitale Audio-Prozessor (AC-DAP) dient zur Aufbereitung der Audiosignale für die Ansteuerung der dafür optimierten Endstufen AC-PAZ75 bzw. AC-PAR75

AC-DAP
Digitaler Audioprozessor mit drei symmetrischen und einem Monitor-Ausgang

Sein Funktionsumfang wird fast ausschließlich bestimmt durch die Programmierung des DSP, der auf Basis einer optimierten Hardware für eine perfekte Soundqualität steht und speziell auf die high-end Endstufen aus unserem Programm angepasst ist.

Das DSP-Modul ist mit fertiger und getester Firmware lieferbar, kann aber auch mit Hilfe der auf grafischen Elementen basierenden Software SigmaStudio® der Firma Analog Devices durch den Anwender individuell programmiert werden.

  • Doppler-Kompensation (Weltneuheit) in Kombination mit unseren AC-PAR75 Verstärkern möglich
  • Sehr hoher Stör- und Geräuschabstand von -100dB THDN
  • Eigene 2 x 6V AC oder 2 x 9V DC Stromversorgung
  • Form und Grundfunktion identisch mit den analogen Audioprozessoren aus unserem Portfolio
  • Zwei symmetrische und und somit differentielle Audio-Eingänge
  • Optischer Eingang (Stereo S/PDIF)
  • Vier symmetrische oder bis zu acht unsymmetrische Ausgänge
  • Selektierbare Eingangsempfindlichkeit (Studio & Consumer)
  • 2 ADC und 8 DAC für Audiosignale on-board mit AD1938
  • Analog Devices Digitaler Signal Prozessor (DSP) ADAU1452
    • 24 Bit Auflösung, 48kHz
    • 32-bit SigmaDSP
    • Self Boot Option on-board
    • Programmierbar über USB-Interface
  • Integrierter und in der Schaltung programmierbarer 8-Bit AVR Microcontroller für
    • Mute/Standby und Power ON/OFF-Steuerung
    • Display Unterstützung über I²C-Port z.B. für Status und Audio Level (siehe unten für weitere Details)
    • Audio Signal Erkennung (ASD) mit ON/OFF-Steuerung
    • Temperaturüberwachung und Datenspeicherung
  • Ausgänge für ON/OFF-Steuerung von internen oder externen Geräten bzw. Transformatoren anderer Module
    Ausgang: 12VDC; passendes Stromversorgungsmodul lieferbar
Blockschaltbild des digitalen Audio-Processors AC-DAP
Beschreibung und Funktionsumfang

Die Hauptaufgabe dieses kompakten, high-end Audio-Prozessors AC-DAP ist es, Audiosignale aufzubereiten, die es erlauben, Doppler-kompensierte Zwei-, Drei- oder sogar Vier-Weg-Boxen zu realisieren. Der AC-DAP zeigt exzellente Linearität und ein extrem geringes Stör- und Rauschsignal (besser -100dB THDN), kombiniert mit einem perfekten linearen Audio-Frequenzgang.

Das Blockschaltbild oben zeigt die hauptsächlichen Funktionsblöcke.

Der AC-DAP verfügt über zwei Audio-Signal-Eingänge, die sowohl symmetrisch als auch unsymmetrisch (single-ended) angesteuert werden können. Um den Digitalisierungsbereich optimal auszunutzen, stehen zwei Eingangsempfindlichkeiten für Studio-Signal und den Konsumerbereich zur Verfügung.
Ein Bandpass-Filter am Eingang reduziert die Bandbreite auf den Bereich von 2Hz bis 120kHz und unterdrückt somit ungewollte Störsignale außerhalb des gewünschten Bereiches.
Der spezielle entwickelte Eingangsverstärker weist eine hohe Gleichtaktunterdrückung auf und liefert dem nachfolgenden 24 Bit Analog-zu-Digital-Konverter (ADC) immer ein symmetrisches Signal zur Digitalisierung.
Die notwendige Aliasing-Filterung erfolgt hauptsächlich mit digitalen Filtern, ermöglicht durch eine erhöhte Abtastrate (Oversampling) und somit eine Eckfrequenz nahe unterhalb der Abtastrate des ADC.

Acht unsymmetrische (single-ended) oder bis zu vier symmetrische Ausgänge stehen zur Verfügung, die ebenfalls eine Bandbreite von
2Hz bis 120kHz aufweisen, um eine negative Beeinflussung der Linearität zu vermeiden.
Auch diese Ausgangsstufen wurden speziell entworfen und für die nachfolgenden Komponenten, wie die Endverstärker AC-PAZ75 (Impedanz-Treiber) und AC-PAR75 (mit Regelung) ausgelegt.

Separate Signale für MUTE und STBY begleiten die Ausgangssignale, um die Endstufen AC-PAZ75 bzw. AC-PAR75 zu unterstützen.

Zusätzlich steht ein optischer Eingang (TosLink) zur Verfügung, der direkt mit dem Signalprozessor verbunden ist.

Ein zusätzlicher integrierter digitaler Mikroprozessor ist verantwortlich für ein kontrolliertes Ein- und Ausschalten des Systems, unterstützt durch eine Audiosignalerkennung (ASD), die es ermöglicht, das System in Abhängigkeit eines vorhanden Audiosignales zu aktivieren oder deaktivieren.
Darüber hinaus erfolgt ein Temperaturüberwachung und weitere Aufgaben, bis hin zur Anstuerung eines optionalen Displays.

Folgende Programmierungen sind derzeit verfügbar:

AC-DAZ

Digitaler Audio Prozessor für ein Zweiweg-Lautsprechersystem

  • Baffle-Step Kompensation
  • Einstellbare Höhenanhebung
  • Kompensation einer Tiefenstaffelung der Lautsprechermembranen

AC-DAS

Digitaler Audio Prozessor für ein System mit Subwoofer

  • Optional Potentiometer für Bass-, Lautstärke- und Phaseneinstellung

AC-DAD

Digitaler Audio Prozessor für ein Dreiweg-System

  • Double Baffle Step Compensation
  • Filter mit geringer Phasenverschiebung und Verzögerungszeiten

Für weitere Details steht das ausführliche Datenblatt des Modules zur Verfügung


On-board 8-Bit AVR Microcontroller

Auch auf diesem Modul von AudioCiemgau findet sich ein 8-Bit AVR Microcontroller der Firma ATMEL für unterschiedlichste Aufgaben:

  • Bei Spannungsunterbrechung rasche Abschaltung (MUTE –> STBY –> OFF) um Störgeräusche zu eliminieren
  • Erfassung und Speicherung von Parametern und Fehlerzuständen im EEPROM für spätere Auswertung.
    Dazu gehört:
    • Anzahl der Einschaltzyklen
    • Anzahl der Betriebsstunden (in Minuten und Stunden)
    • Wert der maximalen Arbeitstemperatur des Modules
    • Speicherung des Korrekturfaktors für die Temperaturmessung (wird bei Erstinbetriebnahme festgelegt)
    • Speicherung der Ein- und Ausschaltschwellen für die Audiosignalerkennung (ASD)
  • Ansteuerung der internen oder externen zwei-farbigen LED (optional) um den Status und ggf. Fehler zu signalisieren
  • Unterstützung eines optionalen Displays (siehe unten für weitere Details)

Unterstützung eines optionalen Displays

Ein I2C-Interface an allen verfügbaren Audioprozessoren erlaubt die Anbindung unterschiedlicher Displays. Ein angeschlossenes Display zeigt z.B. den Mode, die Modultemperatur, die aktuelle Aussteuerung und kundenspezifische Logos und Bezeichnungen.
Nachfolgend eine kleine Auswahl der verfügbaren Display-Typen und deren Möglichkeiten:


Einfaches alphanumerisches Display mit vier Zeilen


Einfarbiges Display mit zwei Touch-Buttons
Farbdisplay mit vier Touch-BUttons

Bitte kontaktieren Sie AudioChiemgau für verfügbare Displays und kundenspezifische Anpassungen.